aus dem Luxemburger Wort 08.10. 1943

Der Prozess wegen der Doppelherrschaft Körich.
In der Pfarrkirche zu Körich fand Peter Ernst von Rollingen, dessen Familie eine große Rolle im Eischtal spielte, neben den Gebeinen seiner Gemahlin Anna von Pallant seine letzte Ruhestätte. Dessen Vater Jakob IL, fügte zu den bedeutendsten Besitzungen, die er geerbt hatte, die Herrschaft Körich hinzu. Körich bildete eine Doppelherrschaft: das Grewenschloß mit seinem Zubehör und das sogenannte Fockengut, dessen herrschaftliche Wohnung, mit Ausnahme der Fundamente, gänzlich verschwunden ist. Im Jahre 1580 erwarb Jakob II. durch Kauf die Grewenherr schaft von Johann von Landscheid und dessen Gemahlin Margareta von Elter. Kaum aber hatte der neue Schlossherr Besitz von dieser Landschaft genommen, als er wegen der Ausübung der hohen Gerichtsbarkeit in Streit geriet mit Dietrich-Georg Fock von Hübingen, dem Inhaber des Fockengutes,  dessen Lehnsherren damals die Criechinger von Simmern waren und das auch in mancher Hinsicht von den Herren des Grewenschlosses abhängig war. Es entstand dar aus ein Prozess, der vor dem Obergerichtshof zu Mecheln anhängig gemacht wurde. Der Urteilsspruch, dem sich beide Parteien zu unterwerfen - hatten, erfolgte am 17. Mai 1582. Unterdessen war Dietrich-Georg Fock gestorben und seine beiden Töchter Barbara und Klaudia teilten  sich in die Hinterlassenschaft ihres Vaters, so dass eine jede von ihnen die Hälfte des Fockengutes erhielt. Gegen eine Summe von 16 000 Lothringer Franken überließ der Gemahl Barbaras dem Jakob von Rollingen seinen Anteil, der jedoch zwei Jahre Später durch Kauf auf Ludwig von Nassau, Klaudias Gemahl, überging, so dass dieser von nun an Alleinbesitzer des Fokkengutes war. Damit nun hinfüro keiner der beiden Schloßherren in die Rechte des anderen eingreife, kamen dieselben unter sich überein, ihre gegenseitigen Rechte und Pflichte ein für alle Mal zu bestimmen. Es geschah dies am 2. August 1601 durch einen auf Grewenschloß von beiden Parteien unterzeichneten  Akt.

Quelle: www.eluxemburgensia.lu

 

Kontakt

das Gréiveschlass und die Schlösser von Bourscheid und Brandenburg aus der Vogelperspektive

Zum Seitenanfang